Kneipp-Lehre

„Alles was wir brauchen, um gesund zu bleiben, hat uns die Natur reichlich geschenkt.“

(Sebastian Kneipp)

Der bayerische Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897) hat die Naturheilkunde im 19. Jahrhundert revolutioniert. Kalte Bäder in der Donau halfen Kneipp dabei, eine Tuberkulose zu überwinden, wodurch er zu der Überzeugung der heilenden Wirkung des Wassers gelang. Aus diesen Erfahrungen entwickelte er sein ganzheitliches Gesundheitskonzept, welches auf fünf Elementen basiert:

 

Wasser

„Das Wasser ist nicht bös, es ist ein liebliches, ein freundliches Mittel der Besserung
und Heilung.“ (Sebastian Kneipp)15285-Sebastian Kneipp-Philosophie-Wasser
Kneipp entwickelte rund 120 verschiedene Waschungen über Güsse, Wickel und Kräuterbäder für alle Lebenslagen, weshalb er auch „Wasserdoktor“ genannt wurde. Die milden bis kräftigen Reize bei den Wasseranwendungen steigern die Selbstheilungskräfte des Körpers, fördern den Stoffwechsel und wirken harmonisierend auf das Nerven- und
Hormonsystem. Die wohl bekannteste Anwendung von Kneipp ist das Wassertreten. Schon
bei der einmaligen Anwendung härtet es den Körper ab und bringt den Stoffwechsel
nachweislich in Schwung.

 

Bewegung15285-Sebastian Kneipp-Philosophie-Bewegnung

„Die Bewegung erhöht die Lebenslust und hilft dem Menschen durch die Stärkung seines Körpers.“ (Sebastian Kneipp)
Viel Bewegung an der frischen Luft und in sinnvollen Maßen war für Kneipp ein wichtiger Bestandteil seiner Lehre. Dabei muss man nicht zum Hochleistungssportler werden. Alles was Spaß macht und dem Körper gut tut, stärkt ihn auch. Aktivitäten wie ein ausgedehnter Spaziergang, Radfahren, schwimmen, Gymnastik oder Yoga üben sanfte Reize auf den Körper aus und unterstützen viele wichtige Körperfunktionen wie z. B. den Bewegungsapparat oder das Herzkreis-
laufsystem.

 

Ernährung15285-Sebastian Kneipp-Philosophie-Ernährung

„Wenn du merkst, du hast gegessen, hast du schon zuviel gegessen“ (Sebastian Kneipp)
Eine vollwertige und möglichst naturbelassene Ernährung führt zu einem gesunden Körper und einem guten Lebensgefühl. Dabei ging es Kneipp nicht um Diäten, sondern vor allem darum sich fettreduziert und ausgewogen zu ernähren. Der Genuss und das Wohlbefinden im eigenen Körper standen für ihn an oberster Stelle. Die richtige Ernährung kann zudem viele Krankheiten vermeiden und hat einen positiven Einfluss auf Geist und Seele.

 

HeilpflanzenDruck

„Mit jedem Schritt und Tritt, welchen wir in der Natur machen, begegnen wir immer wieder neuen Pflanzen, die für uns höchst nützlich und heilbringend sind.“ (Sebastian Kneipp)
Pflanzen sind ein wichtiger Bestandteil der Gesundheits-Philosophie von Kneipp. Er verwendete sie als Badezusätze, Salben, Öle und Tees. Die Wissenschaft bestätigt heute viele der von Kneipp im 19. Jahrhundert dokumentierten Heilkräfte von Pflanzen. Beispielsweise hilft Arnika bei Prellungen und Zerrungen, Kamille beruhigt Körper und Geist, Eukalyptus hilft den Atemwegen und bei Fieber helfen Holunder und Lindenblüten.

 

 

Lebensordnung15285-Sebastian Kneipp-Philosophie-Balance

„Im Maße liegt die Ordnung, jedes Zuviel und jedes Zuwenig setzt an Stelle der Gesundheit Krankheit.“ (Sebastian Kneipp)
Die Balance zu halten ist wichtig für eine ausgewogene und natürliche Lebensführung. Das richtige Zusammenspiel der vier Säulen Ernährung, Bewegung, Wasser und Heilpflanzen führen zu einer gesunden Lebensweise. Dabei spielt das richtige Maß bei jedem Tun eine wichtige Rolle um zur seelischen und körperlichen Ausgewogenheit und der Einheit von Körper, Seele und Geist
zu gelangen.