„Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.“

(Sebastian Kneipp)

Ein gesundes Leben in Einklang mit der Natur führen und aktiv vorbeugen: Diesen ganzheitlichen Ansatz hat Pfarrer Sebastian Kneipp vor über einem Jahrhundert zur Grundlage seiner umfassenden Heilverfahren gemacht – mit Erfolg. Dabei formulierte er seine fünf Elemente der Gesundheit:

•    Wasser
•    Bewegung
•    Ernährung
•    Heilpflanzen
•    Lebensordnung

 

Die Gründung des Zeller Kneippvereins ist eng mit der Entstehung der Wassertretstellen in Zell a. H. verbunden. Bereits im Jahr 1965 hatten Zeller Förster die Idee, den Waldspaziergängern einen Ruheplatz zu schaffen und bauten deshalb im Herrenholz eine einfache Wassertretstelle zur Erholung der müden Wanderfüße. 1972 regte die Caritas-Schwester Lohmüller vom Gengenbacher Kneippverein an, in Zell eine Wassertretstelle zu bauen, die im gleichen Jahr am Eckwald errichtet wurde. Dies war auch die Geburtsstunde des Zeller Kneippvereins. Nach und nach entstanden die inzwischen acht Kneippanlagen. Maßgeblich unterstützt wurde der Kneippverein vom damaligen Bürgermeister Abele, der eine große Chance sah, Zell a. H. als Kneipp-Kurort zu vermarkten. Seit seiner Gründung widmet sich der Kneippverein Zell den Zielen von Sebastian Kneipp und bietet ein umfangreiches Programm zur Gesundheitsförderung an, dessen Angebote sich an alle Interessierte richten. Der Kneippverein ist inzwischen auf 160 Mitglieder angewachsen und die Naturheilkunde von Pfarrer Sebastian Kneipp ist nach wie vor aktuell.